MOBILITY AND TRANSPORT
European Road Safety Charter
Good Practice

Mobil in Deutschland e.V. mit Verkehrssicherheitskampagne "BE SMART! Hände ans Steuer - Augen auf die Straße!"

  1. Latviešu
  2. Deutsch

Mobil in Deutschland e.V. mit Verkehrssicherheitskampagne "BE SMART! Hände ans Steuer - Augen auf die Straße!"

Initiative details

Describe the characteristics of your target audience 
Generell sollen mit der Kampagne alle Verkehrsteilnehmer angesprochen werden, die ein Smartphone besitzen. Das ist der größte Teil der Bevölkerung im Alter von ca. 10 bis 70 Jahren. Vor allem Kinder und Jugendliche sind im Verkehr oft unachtsam, lassen sich als Fußgänger leicht von ihrem Smartphone...

Organisation details

Association
Mobil in Deutschland e.V.<br>Dr. Michael Haberland<br>Elsenheimerstraße 45<br>80687 München<br><br>besmart@mobil.org<br>+49 (0)89 2000 1610
Please describe the main road safety challenges/problems you have addressed or are addressing. 
Problembereich 1: 45 Millionen zugelassene PKW bei rund 57 Millionen aktiven Smartphone-Nutzern; Smartphones werden mehr und mehr zum Alltagsbegleiter, auf den keiner mehr verzichten möchte. Nicht mal, wenn er am Steuer eines Fahrzeugs sitzt.<br><br>Problembereich 2: Viele Menschen (vor allem junge Autofahrer) unterschätzen die Gefahren der Ablenkung und Smartphone-Nutzung am Steuer, ganz nach dem Motto „was soll in 2-3 Sekunden, während ich eine SMS lese, schon groß passieren?“ Doch 2 Sekunden Ablenkung von der Straße bei 50 km/h entsprechen einem Blindflug von 30 Metern. Wenn während dieser Zeit beispielsweise ein Kind auf die Straße läuft, ohne den Verkehr zu beachten, hat man als Autofahrer kaum eine Chance, zu reagieren. <br><br>Laut aktueller Verkehrszählung (durchgeführt im Rahmen der BE SMART! Kampagne, 50.000 Fahrzeuge wurden gezählt) ist jeder 16. Autofahrer auf Deutschlands Straßen kontinuierlich mit dem Smartphone in der Hand unterwegs. Diese Ablenkung führt dazu, dass die Zahl der Autounfälle im Jahr 2017 in Deutschland im Vergleich zu den Vorjahren wieder zugenommen hat (gut 2,6 Millionen) und 2018 nach kontinuierlichem Rückgang der Verkehrstoten und Verletzten (seit 1970) auch diese Zahlen wieder steigen.<br>
What are your objectives? 
Nachhaltig über die Gefahren der Ablenkung und Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr aufklären
Autofahrer, aber auch Fußgänger und Fahrradfahrer für einen richtigen und verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Geräten im Straßenverkehr sensibilisieren
Verkehrssicherheit steigern und Unfälle, die durch Ablenkung ausgelöst werden und vermeidbar wären, reduzieren
Über die Gesetzeslage und neueste technische Entwicklungen in Bezug auf die legale Nutzung von Smartphones im Auto informieren

Im September 2015 zusammen mit dem TÜV SÜD und unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums ins Leben gerufen, setzen wir uns mit der Verkehrssicherheitskampagne „BE SMART! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße!“ mit dem gegenwärtigen Thema der Smartphone-Nutzung am Steuer...

Project activities

List the actions you carried/are carrying out 
Date 
Tuesday, 4 June, 2019
Name of action 

Eine Reihe von Verkehrssicherheitsworkshops/Aufklärungsaktionen werden über das restliche Jahr 2019 verteilt im Rahmen von BE SMART! durchgeführt, wobei ca. 50.000 Mitarbeiter großer Unternehmen mit der Kampagne sowie der Message "Hände ans Steuer - Augen auf die Straße!" in Berührung kommen und für das wichtige Thema "Gefahren der Smartphone-Nutzung am Steuer" sensibilisiert werden können.

Date 
Friday, 1 May, 2020
Name of action 

In Zusammenarbeit mit der Landesverkehrswacht ist 2020 eine Plakat-Aktion an Landstraßen geplant, um Autofahrer vor der Ablenkung durch digitale Geräte am Steuer zu warnen und sie daran zu erinnern, ihre Augen auf das Verkehrsgeschehen zu richten.

Evaluation

What has been the effect of the activities? 
Wir führen regelmäßig Umfragen zum Thema “Smartphone am Steuer” durch und veranlassen Verkehrszählungen auf Deutschlands Straßen. Dabei prüfen wir, ob sich die Zahl derer, die zugibt, ihr Handy am Steuer zu nutzen, minimiert und ob Autos, die im fließenden Straßenverkehr unterwegs sind, seltener von uns mit einem Handy in der Hand beobachtet werden. Von Unternehmen, die bei uns einen Workshop buchen, um ihre Mitarbeiter über die Gefahren der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr aufzuklären, bekommen wir von Zeit zu Zeit Feedback, ob eine Verhaltensänderung der Mitarbeiter im Hinblick auf Smartphones im Auto festgestellt werden konnte. Demnach optimieren wir unsere Aufklärungsarbeit stetig, um mit den richtigen Methoden und Argumenten an die Menschen heranzugehen.
How have you shared information about your project and its results? 
Pressemitteilungen, Kampagnen-Homepage, Social-Media-Seiten, Fernseh- und Radio-Interviews, BE SMART! Fernsehspots, Artikel im MOBIL Magazin (eigene Zeitung von Mobil in Deutschland, die 3 mal im Jahr mit einer Auflage von je ca. 300.000 Exemplaren erscheint), Videobotschaften von Prominenten
How many people did you reach/have you reached? 
Who carried/carries out the evaluation activities? 
Internal evaluation
When did/will you carry out the evaluation? 
After the intervention
Please list the indicators you use to measure success 
Sinken der Verkehrsunfälle in Deutschland
Sinken der Zahl verletzter und toter Verkehrsteilnehmer
Beobachtung von weniger Autofahrern, die ihr Smartphone während der Fahrt nutzen (im Vergleich zur vorherigen Verkehrszählung)
Gespräche mit Leuten führen, wie/ob sich ihr Smartphone-Nutzungsverhalten in den letzten Jahren geändert hat
Please describe the evaluation tools you use (i.e. surveys, interviews, focus groups, etc.) 
Online-Umfragen zur Messung des Smartphone-Nutzungsverhalten (am Steuer) deutscher Autofahrer mit Fragen wie "Nutzt Du dein Smartphone am Steuer?", "Wenn ja, wie häufig kommt dies vor?", "Wofür nutzt Du dein Smartphone am Steuer?"
Verkehrszählungen (wie viele Autofahrer beobachten wir mit dem Smartphone in der Hand auf der Straße), die von Jahr zu Jahr miteinander verglichen werden